13.10.2017 07:31 |

Eintracht Frankfurt: Kevin-Prince Boateng fordert Videobeweis gegen rassistische Schreier

Frankfurt Eintracht-Spieler Kevin-Prince Boateng geht der Rassismus in Fußballstadien gewaltig gegen den Strich. Was ihn nun zu einer deutlichen Forderung veranlasst.

Kevin-Prince Boateng
Kevin-Prince Boateng Bild: Huebner/Voelker (imago sportfotodienst)

Eintracht-Spieler Kevin-Prince Boateng fordert den Videobeweis bei rassistischen Vorfällen in den Fußballstadien. "Wir schreiben das Jahr 2017 und haben immer noch keinen Weg gefunden, dagegen vorzugehen", sagte der Profi von Eintracht Frankfurt in einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin Focus (Samstag).

""Wir haben Torlinien-Technik und den Videobeweis, dass Boateng im Abseits stand und der Elfer nicht gegeben wurde. Aber warum setzen wir nicht die Technik ein, dass jeder rassistische Schreier identifiziert, rausgeschmissen wird und nie wieder zurück ins Stadion darf?", sagte er. Solche Maßnahmen würden "doch der Menschheit weiterhelfen und nicht nur dem Sport", meinte Boateng. "In jeder neuen Saison gibt es Vorfälle. Das darf einfach nicht mehr passieren."

Im Januar 2013 hatte Boateng bei einem Freundschaftsspiel mit dem AC Milan gegen den Viertligisten Pro Patria zusammen mit der ganzen Mannschaft den Platz verlassen, nachdem er und andere dunkelhäutige Mitspieler von Zuschauern beleidigt worden waren. "Immer wenn ich den Ball bekam, gab es Schmährufe und Affenlaute gegen mich", sagte er später vor einem italienischen Gericht aus. "Ich wurde verspottet, weil ich dunkelhäutig bin."

Boateng war danach für die UN-Gesprächsrunde am Anti-Rassismus-Tag eingeladen worden.

Kommentare

  • Mehr Zivilcourage
    geschrieben von Einfach_Fan (2 Beiträge) am 13.10.2017 09:52

    Dieser ganze Rassismus ist einfach furchtbar. Ich wünschte mir mehr Zivilcourage. Innerhalb und auch außerhalb vom Stadion. Wenn man einen rassistischen Schreier im Stadion neben sich hat, einfach mal umdrehen und fragen ob er ein Problem hat. Und wenn das die schweigende Mehrheit macht, wird sich das Thema schnell erledigt haben. Solche Leute müßen merken dass sie NICHT die Mehrheit sind.

  • Stadionverbot für rassistische Schreier
    geschrieben von Robatzek (21 Beiträge) am 13.10.2017 08:20

    Jetzt fordern Spieler Stadionverbot für rassistische Schreier. Wie soll das gehen ? Solange es nicht die personalsierte Eintrittskarte gibt ist so ein Verbot in der Eingangskontrolle bei einem Fußballspiel nicht durchzusetzen.



Ein neues Posting hinzufügen


Sie dürfen noch Zeichen schreiben.
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wie heißt die Hauptstadt von Deutschland?: 

Weitere Artikel aus Eintracht Frankfurt

Charly Körbel (61) ist mit 602 Einsätzen, alle im Trikot der Frankfurter Eintracht, Bundesliga-Rekordspieler. Inzwischen schon traditionell erklärt er vor jedem Heimspiel die aktuelle Lage aus seiner Sicht.
Frankfurt
|
Eintracht Frankfurt

Charlys Blickwinkel: Wir können Dortmund packen

Rubrikenübersicht